Die nachfolgenden Inhalte sind von SEA-EYE zur Verfügung gestellt worden.

Partnerorganisation: SEA-EYE e.V. (Gruppe Aachen)

Wir retten Menschenleben.

Wir suchen auf der tödlichsten Fluchtroute der Welt nach Menschen in Seenot und kämpfen gegen das Ertrinken. Unser Handeln ist eine Antwort auf die gescheiterte Migrationspolitik der Europäischen Union, die sich ihrer Verantwortung für die tausenden Todesfälle im Mittelmeer verweigert. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Allgemeine Infos

2015 flohen tausende Menschen über das Mittelmeer. Viele von ihnen starben bei dem Versuch, Krieg, Gewalt und Hunger zu entkommen. Für viele Flüchtende endete ihre Suche nach einem menschenwürdigen Leben tödlich. Wenn die seeuntauglichen Boote mit Wasser vollliefen, ertranken regelmäßig hunderte Menschen. Eltern verloren ihre Kinder und Freund*innen starben nebeneinander. In den vergangenen Jahren kämpften tausende Flüchtende in den Wellen ums Überleben.

Als Reaktion auf die unfassbaren Schicksale im Mittelmeer fand sich im Herbst 2015 in Regensburg eine Gruppe von Menschen zusammen, die das Sterben auf dem Mittelmeer nicht mehr mitansehen wollte, allen voran Michael Buschheuer mit Familie und Freund*innen. Sie gründeten den Verein Sea- Eye e. V. mit Sitz in Regensburg, dessen Ziel seitdem das Auffinden von Personen in Seenot und deren Rettung ist.

Der Verein zählt mittlerweile mehr als 800 Mitglieder. Insgesamt beteiligten sich über 1000 ehrenamtliche Crewmitglieder an den Rettungseinsätzen sowie zahlreiche weitere ehrenamtliche Helfer*innen an Land.

Das Rettungsschiff: Die SEA-EYE 4. Im Oktober 2020 kaufte Sea-Eye durch Unterstützung des Seenotrettungsbündnisses United4Rescue ein Offshore-Versorgungsschiff (Baujahr 1972) und baute es für den Rettungsbetrieb um.

Sea-Eye Forderungen

  • Das Ende der Kriminalisierung von ziviler Seenotrettung

  • Sichere Häfen für Rettungsschiffe und Etablierung eines dauerhaften und effektiven

    Verteilungsmechanismus

  • Beendigung der Unterstützung der sogenannten libyschen Küstenwache

  • Staatlich organisierte Seenotrettung

  • Sichere Fluchtrouten

  • Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln